Besuch vom Samichlaus

Am Samstag, 2. Dezember strömte eine stattliche Zahl BSW-Mitglieder ins Coop-Restaurant in Winterthur. Co-Präsidentin Peggy Bächli begrüsste alle im Namen des Vorstands und wünschte einen schönen Abend.  Begleitet von volkstümlicher Musik genossen Sportler/innen, Leiter/innen, Vorstandsmitglieder und Gäste ein Nachtessen aus der Coop-Küche.

Gut genährt erwarteten sie den Höhepunkt des Abends. Endlich betraten zwei Männer das Restaurant, einer in Rot, einer in Schwarz. In ihrem Schlepptau Trämpeli, das treue Grautier. Das hielt es allerdings an der Wärme nicht lange aus und verzog sich bald wieder. Samichlaus und Schmutzli trugen einige lustige Verse vor und beschenkten die Anwesenden mit einem Chlaussäckli, bevor sie sich für ein Jahr verabschiedeten.

Ein besonderer Dank gebührt Vizepräsidentin Priska Dicht und ihren fleissigen Helferinnen für die Organisation des Chlausabends, vor allem aber dem Personal des Coop-Restaurants, das zugunsten der BSWler einige Überstunden leistete. Und gratis parkieren durfte man auch noch. Danke schön. Aufgrund eines Missverständnisses blieben leider die Kameras zu Hause, es gibt dieses Jahr also keine Fotos.

Albert Büchi

Special-Olympics-Unihockeyturnier vom 25.11.2017 in Wohlen

Vom 0:3 zum 3:3: Spannung bis zur letzten Sekunde

Das Unihockey-Turnier in Wohlen feierte sein 10-jähriges Jubiläum – und der Behinderten-Sportclub Winterthur das immer grösser werdende Unihockey-Team: Am Samstag, 25.11.2017 konnte der BSW mit zwei Mannschaften an das Jubiläums-Turnier anreisen. Insgesamt 13 Teilnehmer bildeten „Winti United 1“ und „Winti United 2“.

Das frühe Aufstehen war schnell überwunden, denn das erste Spiel für Winti United 1 fand bereits kurz nach Eintreffen um 8.46 Uhr statt. Die inzwischen gut eingespielte Mannschaft hatte gegen die Vindonissa Panthers von der BS Region Brugg viel Spass und fuhr gleich den ersten Sieg ein. Den wohl weitesten Anreiseweg hatte der Gruppengegner „Le Tigri“ aus Bellinzona hinter sich gebracht. Die weiteren teilnehmenden Mannschaften in der BSW-Gruppe C waren der btv Chur und die Special Alligators 2 aus Malans. Die fünf Mannschaften lieferten sich in der Gruppenphase einen spannenden Wettkampf bis zur letzten Spielsekunde, und nicht wenige Coaches mussten sich bei der Turnierleitung erkundigen, was denn nun bei Punkt- oder sogar Tor-Gleichheit fürs Weiterkommen entscheidend ist…

Winti United 2, die zum ersten Mal in dieser Zusammensetzung spielten, hatten eine starke Gruppe erwischt und mussten sich jedes Goal hart erkämpfen. An diesem Tag wurde wieder einmal deutlich, wie viele Emotionen der Sport zu bieten hat: Von Freude und Euphorie bis Frust und Enttäuschung war alles mit dabei, und die Trainer waren gefordert, zwischendurch wieder einmal darauf hinzuweisen, dass es in erster Linie um das gemeinsame Verbringen eines tollen Sporttages geht, und nicht hauptsächlich um die Resultate.

Schlussendlich fehlte Winti United 2 ein einziges Tor für das Erreichen der Finalspiele. Winti United 1 verpasste ganz knapp den Final und durfte das Spiel um Platz 3 absolvieren. Und in diesem war dann „Never give up“ das Motto: Die Winti-Spieler zeigten ganz viel Moral und konnten gegen die Special Alligators 2 einen 0:3-Rückstand zur Pause noch in ein 3:3 umwandeln. Mancher Spieler hatte schon vor dem Match auf den Spannungshöhepunkt, ein Penaltyschiessen, gehofft, und genau dazu kam es dann auch. Dieses entschieden die Special Alligators knapp für sich, und die Winti-Spieler versuchten sich zumindest in der Rolle des fairen Verlierers und gratulierten jedem einzelnen Alligator trotz der grossen Enttäuschung wie üblich per Handschlag zum Erfolg.

Manche Träne, die vergossen wurde, war spätestens bei der Siegerehrung schnell wieder trocken: Jede Spielerin und jeder Spieler erhielt nicht nur eine Medaille und eine trendige Umhängetasche mit viel Schokolade, sondern jede teilnehmende Mannschaft auch noch einen Pokal. Und so konnten auch die Winti-Spieler die Heimreise nach einem gefühlsmässig turbulenten Tag mit glücklichen Gesichtern antreten.

Und die Basis dafür, dass noch mehr Spielerinnen und Spieler aus der Region Winterthur Freude an der Sportart Unihockey finden und vielleicht sogar Teil der Turniermannschaften des Behinderten-Sportclubs Winterthur werden, ist nicht zuletzt auch mit der neu organisierten Turnstunde am Freitagabend gelegt: Statt nur 40 Minuten spielt der BSW seit den Herbstferien zwischen 18.30 und 20.00 Uhr neu eineinhalb Stunden Unihockey!

Michael Müller

Trainerfrage für Fussballer gelöst

Für das Turbenthaler Fussballteam (Jugendliche von 12 bis 18 Jahren, hauptsächlich von der Heilpädagogischen Schule) konnte erfreulicherweise eine neue Leiterin gewonnen werden. Ana Cristina de Almeida, wohnhaft in Turbenthal, J+S-Leiterin mit Fokus auf Fussball mit Kindern, hat die Aufgabe bereits übernommen. Sie hat sich auch bereit erklärt, im Vorstand Einsitz zu nehmen (natürlich muss sie noch gewählt werden). Das Training findet neu am Donnerstag statt am Montag statt, wie gewohnt von 16.15 bis 17.30 Uhr.

Unser Präsident traf sich mit Ana Cristina, Katharina Braun von PluSport und der Schulleiterin der Schule in Turbenthal, die wesentlichen Punkte konnten geklärt werden. Bis auf die Trainerin zahlt übrigens AXPO sehr vieles für die Fussballmannschaft: Bekleidung (auf FC Turbi lautend), Turnierteilnahmen, teilweise Material, etc. Ana Cristina wird von einem Zivilschutzdienstleistenden der Schule unterstützt, zudem werden wir versuchen, noch bereits mit uns in Kontakt getretene Interessenten für Hilfsleitungen dazu zu gewinnen.