Alle Beiträge von Albert Büchi

Dann spüre ich den Wind im Gesicht

Im neuesten EKZ-Magazin „Blue“ wird über unser Mitglied Martina Surbeck berichtet. Lebhaft ist beschrieben, wie sie zusammen mit ihrem Vater Martin mehrere Hundert Kilometer pro Jahr mit dem Elektro-Spezialvelo der EKZ zurücklegt. „Am liebsten fahre ich bergab, weil wir dann richtig schnell sind“, wird Martina zitiert. Weil die beiden so viel mit dem Velo unterwegs sind, kennt man sie in der Gegend. „Es kommt oft vor, dass uns Leute zurufen und anfeuern, wenn wir vorbeifahren“, erzählt der Vater.

Frühlingswanderung vom 18. Mai 2019

18 Personen versammelten sich wie angemeldet am Bahnhof Winterthur. Mit Zug und Postauto fuhren wir nach Winkel, wo uns die Sonne, mit etwas Wolken verziert, begrüsste. Von hier aus mussten wir ca. 15 Minuten wandern, bis wir den landenden Flugzeugen zuschauen konnten. Für viele war das sehr interessant und die Smartphones wurden in Betrieb genommen. In kurzen Zeitabschnitten flogen die Maschinen an und fast unbemerkt erreichten wir unseren Rastplatz.

Nach dem Mittagessen führte die Wanderung von der Landepiste weg. Wir waren bereits an der Glatt, als wir dem längst erwarteten A380, der Fluggesellschaft Emirates, beim Landeanflug zuschauen konnten. Andreas,  der eigentlich immer nur von diesem Flugzeug sprach, war überglücklich. Obwohl wir noch einen Umweg wegen einer Baustelle machen mussten, kamen wir zeitgemäss in Niederglatt an. Jetzt konnten  wir die Beine baumeln lassen und in grosser Zufriedenheit mit dem Zug nach Winterthur zurückfahren.

Dank den Begleitkarten und GA’s enstanden keine finanziellen Auslagen für den Verein.

Kari Frei

Generalversammlung: Namensänderung beschlossen

Nach 60 Jahren erhält der Behinderten-Sportclub Winterthur einen neuen Namen. Letztes Jahr war von einem Mitglied ein Antrag zur Namensänderung eingereicht worden. Allerdings zu spät, so dass nur eine unverbindliche Umfrage gemacht werden konnte. Damals war eine grosse Mehrheit gegen eine Namensänderung. An der diesjährigen GV am 27. März im Café Restaurant Urban in Winterthur sah es ganz anders aus. Der Antrag figurierte auf der Traktandenliste, und PluSport-Präsident Peter Keller, seines Zeichens auch BSW-Mitglied, argumentierte aus Sicht des Landesverbandes für einen Wechsel. 14 Anwesende sprachen sich für die Beibehaltung des bisherigen Namens aus. Sie wurden aber von den Befürwortern deutlich überstimmt. Mit 46 Stimmen wurde auch die für die Statuten-Änderung nötige Zweidrittels-Mehrheit erreicht. Neu heisst unser Verein also PluSport Behindertensport Winterthur.

Zur 60. GV konnte das Co-Präsidium Peggy Bächli und Markus Büchi 62 Stimmberechtigte und 9 Gäste begrüssen. Mit Edwin Bölsterli und Kari Frei befanden sich zwei ehemalige Präsidenten darunter, sowie der bereits erwähnte PluSport-Präsident, der dem BSW ein Geburtstags-Geschenk überreichte.

Trotz der grossartigen Spende der Fussballfreunde Neerach resultierte ein Defizit in der Vereinskasse, das von Kassier Matthias Dicht erklärt wurde. Die Jahresrechnung wurde einstimmig genehmigt. Auch für 2019 ist ein Verlust budgetiert. Nicht zuletzt deshalb gab es keine Diskussionen, als der Vorstand eine Erhöhung des Mitgliederbeitrages auf 70 Franken vorschlug. Sogar damit gehört der BSW noch zu den günstigsten Vereinen.

Aus dem Vorstand verabschiedet wurde Albert Büchi. Er trat 1992 in den BSW ein und wurde 1994 zum Aktuar gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 2015. Danach vertrat er im Vorstand noch das Ressort Sitzball. Da sich die Sitzballgruppe Ende 2018 auflöste, braucht sie keine Vertretung mehr im Vorstand. Büchi wurde bereits 2014 zum Ehrenmitglied ernannt und an der diesjährigen GV mit einem Geschenk bedacht. Man werde seine Sprüche und Witze vermissen, hiess es seitens des Vorstandes. Er wird aber weiterhin für Internet-Einträge und Zeitungsberichte zur Verfügung stehen.

Zum «BSWler des Jahres» wurde Manuela Canonica erkoren, die an den National Games 2018 in Genf zwei Goldmedaillen erschwommen hatte. Für langjährige Mitgliedschaft wurden insgesamt 14 Damen und Herren geehrt. Besondere Erwähnung erhielt Erwin Reich, der seit sage und schreibe 50 Jahren BSW-Mitglied ist! Er konnte leider nicht an der GV teilnehmen.