Gründungsmitglied Cyprian Mani gestorben

Der BSW feiert dieses Jahr seinen 60. Geburtstag. Leider nicht mehr dabei sein kann das letzte noch lebende Gründungsmitglied Cyprian Mani. Er starb am 17. August 2019 im Alter von 94 Jahren. Schon auf die Jubiläumsreise vor 10 Jahren musste unser ehemaliger Clubpräsident aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Anlässlich des 50. Geburtstages des BSW überreichten die drei ehemaligen Präsidenten Edwin Bölsterli, Karl und Reto Frei Cyprian und seiner Frau Annemarie, die längere Zeit Ressortleiterin der Samariter war, als Dank für ihre Leistungen ein Geschenk.

Cyprian Mani (vorne rechts) anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums des BSW

Cyprian Mani war 67 Jahre lang aktives Mitglied des Invaliden-Vereins Winterthur. Er wurde am 27. August 2019 auf dem Friedhof Rosenberg beigesetzt.

Dann spüre ich den Wind im Gesicht

Im neuesten EKZ-Magazin „Blue“ wird über unser Mitglied Martina Surbeck berichtet. Lebhaft ist beschrieben, wie sie zusammen mit ihrem Vater Martin mehrere Hundert Kilometer pro Jahr mit dem Elektro-Spezialvelo der EKZ zurücklegt. „Am liebsten fahre ich bergab, weil wir dann richtig schnell sind“, wird Martina zitiert. Weil die beiden so viel mit dem Velo unterwegs sind, kennt man sie in der Gegend. „Es kommt oft vor, dass uns Leute zurufen und anfeuern, wenn wir vorbeifahren“, erzählt der Vater.

Frühlingswanderung vom 18. Mai 2019

18 Personen versammelten sich wie angemeldet am Bahnhof Winterthur. Mit Zug und Postauto fuhren wir nach Winkel, wo uns die Sonne, mit etwas Wolken verziert, begrüsste. Von hier aus mussten wir ca. 15 Minuten wandern, bis wir den landenden Flugzeugen zuschauen konnten. Für viele war das sehr interessant und die Smartphones wurden in Betrieb genommen. In kurzen Zeitabschnitten flogen die Maschinen an und fast unbemerkt erreichten wir unseren Rastplatz.

Nach dem Mittagessen führte die Wanderung von der Landepiste weg. Wir waren bereits an der Glatt, als wir dem längst erwarteten A380, der Fluggesellschaft Emirates, beim Landeanflug zuschauen konnten. Andreas,  der eigentlich immer nur von diesem Flugzeug sprach, war überglücklich. Obwohl wir noch einen Umweg wegen einer Baustelle machen mussten, kamen wir zeitgemäss in Niederglatt an. Jetzt konnten  wir die Beine baumeln lassen und in grosser Zufriedenheit mit dem Zug nach Winterthur zurückfahren.

Dank den Begleitkarten und GA’s enstanden keine finanziellen Auslagen für den Verein.

Kari Frei